Kinder und Jugendliche in der Israelitischen Gemeinde

Regelmässige Aktivitäten für Kinder und Jugendliche gehören zu unserem Gemeindealltag dazu: gemeinsames Schlittschuhlaufen, Bowling, Spiele im Stadtraum, Veranstaltungsbesuche und vieles mehr. An den jüdischen Feiertagen organisieren die Jugendbünde der Gemeinde spezielle Angebote für alle jüdischen Kinder und Jugendlichen.

Haben Sie Interesse an den Jugendaktivitäten oder Jugendbünden? Unser Jugendleiter Raz Dagan ist gerne für Sie da.

Unsere Jugendbünde

Emuna

Die Emuna Basel ist die Nachfolgerin des liberal-zionistischen Jugendbundes Blau-Weiss, der anfangs des 20. Jh. entstanden war. Sie hat heute ca. 30 aktive Mitglieder. Der Jugendbund organisiert Freizeitaktivitäten und gemeinsame Ferien für Jugendliche aus dem Raum Basel. Fester Bestandteil des Programms ist das Judentum und jüdische Identität.

Die Emuna Basel führt in der ersten Sommerferienwoche ein Sommermachane; und im Winter – zusammen mit Hagoschrim Zürich und Dubim Bern – ein Wintermachane durch. Den Zusammenhalt, der in diesen Lagern entsteht, pflegen wir das Jahr über durch regelmässige Treffen.

Bne Akiwa

Der Jugenbund Bne Akiwa ist ein religiös-zionistischer Jugendbund mit vielfältigen Angeboten. Das Vereinsmotto lautet: “Tora WeAwoda” (Tora und Arbeit). Dies drückt das Ideal des Bne Akiwas aus: Religiosität vereint mit rechtschaffener Arbeit.

Jeden Schabbat Nachmittag treffen sich die Kinder und Jugendlichen (Chanichim) mit ihren Betreuenden (Madrichim) und erleben zwei unterhaltsame Stunden, die unseren jüdischen Werten gewidmet sind.

Zusammen organisieren sie auch Anlässe für die Gesamtgemeinde, wie das Schwueslernen der zehn Gebote zu Sukkot oder die Lesung der wöchentlichen Torapassage (Divrei Tora) zum Parshat HaSchawua jeden Freitagabend.

Der Bne Akiwa Basel ist Teil des weltweiten Netzwerkes, des Bne Akiwa Olami und bildet zusammen mit der Zürcher Gruppe die Bne Akiwa Schweiz.

Jüdischer Religionsunterricht

Die Israelitische Gemeinde Basel bietet allen Kinder mit einem jüdischen Elternteil vom ersten Kindergartenjahr bis zur zwölften Klasse Religionsunterricht, Bat/Bar Mizwa-kurse sowie hebräischen Sprachunterricht an.

Durch das Kennenlernen der Geschichte, der Bedeutung der Feiertage, der Traditionen und Gesetze stärken die Kinder und Jugendlichen ihre jüdische Identität und ihre Verbundenheit mit dem Judentum und Israel. Feiertagsprogramme und andere kursbegleitende Events sowie Reisen in Zentren der europäisch-jüdischen Geschichte fördern das Zusammengehörigkeitsgefühl unter den Schülerinnen und Schülern und lassen sie das Judentum aktiv erleben.

Der Religionsunterricht steht allen Kindern und Jugendlichen mit einem jüdischen Elternteil offen. Auch Kinder von Eltern, die nicht Gemeindemitglieder sind, können an den Kursen teilnehmen (1980 CHF/Schuljahr).

Für Fragen steht Ihnen unser Reli-Team unter reli@igb.ch zur Verfügung.

Betreuungs- und Bildungseinrichtungen auf unserem Areal

Vom 6. Monat bis zum Abschluss der 4. Primarschule können Kinder auf unserem Areal betreut werden und die Schule besuchen.

Ganon "Steven Karger"

Der Jüdische Kinderhort Ganon Basel spricht alle jüdischen Kinder in Basel und Umgebung an und betreut sie ab dem 6. Monat bis zum vierten Lebensjahr vor dem Wechsel in der Kindergarten.

Weiterführende Informationen finden Sie unter www.ganon.ch.

Kontakt: ganon@ganon.ch

Israelitischer Kindergarten "Marcus Cohn"

Auf dem Areal der IGB gibt es seit 1959 den Israelitischen Kindergarten Marcus Cohn. Er fusst auf den Werten des traditionellen Judentums und pflegt ein positives Verhältnis zum Staat Israel. Es gibt zwei Altergruppen und alle Kinder mit mind. einem jüdischen Elternteil sind herzlich willkommen.

Der Kindergarten ist staatlich anerkannt und steht Kindern offen, die am 31. Juli des betreffenden Schuljahres das vierte Altersjahr vollendet haben. Neben dem staatlichen Lehrplan vermittelt der Kindergarten Marcus Cohn zusätzlich jüdische Lehrinhalte, praktiziertes Judentum und jüdisches Lebensgefühl.

Die Vorkindergartengruppe nimmt Kinder ab dem vollendeten dritten Altersjahr auf. Auf Anfrage besteht unter Umständen eine zusätzliche Eintrittsmöglichkeit im Januar des laufenden Schuljahres. In beiden Gruppen werden die Kinder in allen Bereichen stufengerecht unterstützt und gefördert. Mädchen und Knaben sind gleichberechtigt.

Kontakt: Patrick Businger, businger@hotmail.com

Jüdische Primarschule "Leo Adler"

Die jüdische Primarschule wurde 1961 vom damaligen Rabbiner der Israelitischen Gemeinde Basel, Leo Adler, als Einheitsschule gegründet. Sie hat zum Ziel, allen Kindern der Gemeinde neben einer gründlichen profanen Ausbildung auch das Lernen und Vertiefen von jüdischem Wissen zu ermöglichen

Der Unterricht erfolgt klassenübergreifend und bezieht aktuelle pädagogische Erkenntnisse mit ein. So wurde eine Tagesstruktur eingeführt, die den Kindern einen erfüllenden Rahmen in der Gemeinde bietet und Raum für gemeinsame Aktivitäten und soziale Erlebnisse schafft.

www.leoadler.ch